Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
URBORN.de - START - Worum es hier geht ...

www.URBORN.de

Diese Website ist scriptfrei !

www.URBORN.de - Alexander Class 144x233pxwww.URBORN.de - Alexander Class 144x233pxWillkommen auf meiner Website. Mein Name ist Alexander Class. 

Bitte entschuldigen Sie, daß diese Seite noch im Aufbau und daher unvollständig ist.

Ur-Born ist ein uraltes deutsches Wort und bedeutet so viel wie Ur-Brunnen oder Ur-Quelle. Seit vielen Jahrhunderten wurde dieses Wort nur in poetischem oder lyrischem Zusammenhang und stets mit einem Schauer der Ehrfurcht verwendet. So etwa in der Edda, bei Wolfram von Eschenbach und verschiedenen Dichtern bis in die Neuzeit. Die auf dieser Seite vermittelten Erkenntnisse entstammen zum großen Teil so einem jahrtausendealten "Urborn".

Der Baum des Lebens

Fast in allen Kulturen und Religionen kennt man das Bild des Lebensbaumes. Es ist eines der am weitesten verbreiteten Symbole überhaupt. Allerdings gibt es neben den vielen mythologischen Erzählungen und künstlerischen Darstellungen nur wenige Lebensbäume, die die Form eines abstrakten und genau festgelegten Schemas haben. Diese schematisierte Form des Lebensbaumes kennen die meisten von uns nur aus der Kabbalah, der jüdischen Geheimlehre des Mittelalters.

Vielen Menschen ist gar nicht bewußt, daß selbst innerhalb des Judentums verschiedene geistige Strömungen existieren mit entsprechend unterschiedlichen Darstellungen des Lebensbaumes, dir den einzelnen Elementen folglich auch jeweils etwas andere Eigenschaften zuschreiben. Insbesondere in der modernen Esoterik hat dies zum Teil zu abenteuerlichen Interpretationen und Spekulationen geführt, wie eine Recherche beispielsweise der Sephira "Daath" im Internet offenbart.

Daneben gibt es in den letzten Jahren mehr und mehr Gerüchte und Geschichten um einen angeblichen UR-Lebensbaum, der außerjüdischen Quellen des Mittelalters entstammen soll und unter anderen Gaon von Wilna (GRA) zu seiner Version des Lebensbaumes inspiriert haben soll. Diesem in wesentlichen Details ganz anderen Lebensbaum wollen wir hier besonderes Augenmerk schenken und versuchen zu klären, ob es sich bei ihm wohl eher um eine Urform oder eine Parallelentwicklung  des Kaballah-Lebensbaumes handelt.

Ziel dieser Website ist es, die verschiedenen Lebensbäume mit ihren philosophischen Implikationen, ihre Herkunft und Entwicklung darzulegen und das Dickicht von Mutmaßungen durch Fakten zu ersetzen. Wir werden dabei sehen, wie sich die verschiedenen Lebensbäume erst langsam - über Jahhunderte hinweg - entwickelt haben. Ja, das Konzept des Lebensbaumes - von dem selbst Gershom Scholem festgestellt hat, daß es eigentlich gänzlich unjüdisch ist - mußte dem Judentum erst mühevoll angepaßt werden und ist, wie die bloße Existenz verschiedener Lebensbäume beweist, bis heute nicht schlüssig und Gegenstand lebhaft Diskussionen und erbitterter Streitgespäche.

Daneben werden wir das Konzept Lebensbaum auch einmal ganz spielerisch angehen und völlig neue Lebensbäume entwickeln und anschließend sehen, welche Eigenschaften und Wirkungen diese auf die menschliche Seele haben.

Was mich an dem Thema der Lebensbäume faziniert ist, daß sie, oder zumindest eine Version davon, in allen mir bekannten Religionen, philososphischen Systemen oder Kosmogonien mehr oder weniger explizit zu finden ist. Somit offenbart sich der Baum des Lebens weniger als etwas jüdisches, christliches oder esoterisches, sondern eher als ein Ur-Wissen der Menschheit, das sich in unterschiedlich reiner oder verwaschener Form in allen Religionen und Philosophien findet.

Hier wollen wir nicht die Frage klären, welcher Lebensbaum der vermeintlich richtige ist, sondern welcher Lebensbaum für welche Menschen oder Vorhaben vorteilhafter ist. Dies mag vielen Gläubigen wie ein Sakrileg erscheinen, doch wenn wenn man sich die Religionen der letzten Jahrtausende unvoreingenommen ansieht, erkennt man schnell, daß diese oft erschreckend profan und gewinnorientiert sind. Dies gilt auch für das Judentum und das Christentum. Nüchtern betrachtet haben die etablierten Religionen recht wenig mit der absoluten Wahrheit zu tun, sondern viel eher mit psychischen Methoden, die helfen sollen, bestmöglich mit der Welt - der materiallen ebenso wie der geistigen - zurechtzukommen. Ein Schelm, wer Schlimmes dabei denkt!

So werde ich es auch bei den Lebensbäumen halten: Ich will herausarbeiten, welcher Lebensbaum für wen oder was am besten taugt und so jedem, der gewillt ist, die Dinge vorurteilsfrei zu betrachten, die Möglichkeit der freien Wahl lassen - sozusagen eine Art "unabhängiger Kaufberatung" für Religionen anbieten.

Der Baum des Lebens als Diagramm der Schöpfung

Bei unserer Lebensbaum-Spurensuche wollen wir uns jedoch nicht in philososphischen Spekulationen verlieren, sondern immer wieder prüfen, welche naturwissenschaftlichen Nachweise es gibt, die zeigen können, das der oder die Lebensbäume tatsächlich der Welt und ihren Erscheinungen zugrunde liegen. Denn wenn - wie das Judentum behauptet - Gott die Welt nach dem Lebensbaum geschaffen hat, dann sollte man doch annehmen können, daß sich dessen Prinzipien in der Welt der Atome, Moleküle und Elementarteilchen ebenso offenbaren, wie in der Welt der Pflanzen, Tiere und Menschen. Hierbei werden wir zu erstaunlichen Erkenntnissen gelangen - lassen Sie sich überraschen!

Nach mehreren Jahrzehnten der Forschung bin ich überzeugt: Der Lebensbaum ist mitnichten nur ein philosophisches Konzept, das man für wahr halten kann oder nicht. Die moderne Naturwissenschaft beweist mit all ihren Erkenntnissen ständig aufs Neue, was im Lebensbaum bereits seit Anbeginn der Schöpfung festgelegt wurde. Nach intensiver Suche in den verschiedensten Naturwissenschaften habe ich mittlerweile eine Fülle von Fakten zusammengetragen, die beweisen, daß der Lebensbaum als hinter der Materie stehendes schöpfendes Prinzip die Materie erst dazu bringt, sich so verhalten, wie wir sie kennen. Dies gilt nicht etwa nur für Elementarteilchen oder Atome, für Pflanzen, Tiere und Menschen, sondern auch für Planetensysteme und Galaxien.

Die Zahlen = Ziffern = Sephirah - nicht nur des Lebensbaumes, sondern auch die Zahlen der Natur, wie sie uns beispielsweise als Naturkonstanten ins Auge fallen - werden somit zu nichtstofflichen Qualitäten geadelt, die den Bauplan der Schöpfung offenbaren, ja regelrecht verkörpern. Dies kann ich sogar für jeden physisch spürbar machen: Ich verwende das Wissen um die in der Natur vorkommenden Zahlen seit vielen Jahren, um Produkte zu entwickeln, die alleine aufgrund ihrer speziellen Geometrie, ihrer Abmessungen, Raumverhältnisse, Materialanteile oder Atomzahlen bestimmte subtile Wirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen ausüben.

Besonders deutlich spürt man diese Wirkungen bei entsprechend konstruierten Wasseraufbereitungsgeräten. Das durch sie hindurchfließende Wasser wird - vor allem dann, wenn es zuvor mit Wirbeltechnik informationsneutral gemacht wurde - zu einem hervorragenden Informationsträger. Solches Wasser hat dann beispielsweise wachstumssteigernde Wirkung bei Pflanzen oder therapeutische oder bewußseinsverändernde Wirkungen auf Tiere und Menschen.

So wird der Lebensbaum zu einer Lehre, die Materielles und Geistiges, Naturwissenschaft und Religion verschmelzen läßt und dem Menschen derart tiefe Einblicke in das Wesen der Schöpfung zu vermitteln vermag, daß er durch Wissenschaft zu höherem Wissen und damit zu echter Spiritualität gelangen kann. Der Lebensbaum ist die Weltenesche Yggdrasil der nordischen Mythologie, auf der man von der Erde in den Himmel klettern kann.

Möchten Sie ein Eichhörnchen werden, das am Stamm des Weltenbaumes hinauf- und hinabklettern kann und alle Ebenen der Schöpfung nach Belieben besuchen? - Dann folgen Sie mir!